Wie man eine Oldtimer-Rallye gewinnt (3)

Kurz haben wir noch Zeit unser Bordbuch zu studieren, dann erhalten wir die Bordkarte und die Aufgaben. So ein Bordbuch – klingt irgendwie ganz maritim – zu lesen, ist gar nicht so einfach. Bei unserer 1. Rallye sind wir anfangs ganz schön durch die Gegend geirrt, bis sich Ingrid dann zurechtgefunden hat. Aber Herbert hat sich damals auch nicht sehr viel klüger angestellt und ich hab’ – wie meist im Auto – ein kleineres Schläfchen gehalten. Wenn sie mich geweckt hätten, hätte ich ihnen schon gesagt, wie sie fahren müssen.

Aber jetzt sind wir echte Profis und lassen uns durch die Zeichnungen nicht durcheinander bringen. Nur die Umrechnung von Meter in Kilometer verwirrt manchmal, und Herbert muss außerdem immer prüfen, ob Ingrid auch links meint, wenn sie links sagt oder ob es nicht doch rechts ist. Aber mehr als 3-4 mal pro Etappe kommt das nicht vor.

Ingrid hat auch den viel schwereren Job. Sie muss sagen, wo es langgeht und sie ist in erster Linie fürs Finden der Bildmotive zuständig, manchmal unterstütze ich sie dabei sehr lautstark. Sie muss die Lösungen aufschreiben, die Bordkarte stempeln lassen und Herbert sitzt bequem da und fährt so gemütlich dahin. Allerdings hat unser Saab keine Servolenkung und keine Servobremse und bei den kurvenreichen Strecken strengt das doch etwas an, zumindest behauptet das Herbert. Aber ich vermute, er will Ingrid nur davon abhalten, selbst zu fahren, denn dann müsste er die ganze Arbeit machen.

Da die Bilder in der richtigen Reihenfolge abgebildet sind, kann man leicht feststellen, wenn man ein Objekt nicht gefunden hat. Mich und Herbert stört das eigentlich nicht, aber unsere ehrgeizige Ingrid will heute unbedingt gewinnen, denn es hat sie letztes Mal doch gewurmt, dass wir mit gleicher Punktzahl wie der Sieger nur 2. geworden sind, weil dessen Auto ein paar Jährchen mehr auf dem Buckel hatte.

Die ersten 3 Bilder finden wir leicht, doch dann ist es wie abgeschnitten, nichts mehr zu sehen. Sollte solange kein Objekt mehr fotografiert worden sein? Vorsichtshalber sehen wir uns auch die nächsten Bilder an und finden bald ein Motiv. Dabei stellen wir dann mit Erschrecken fest, dass wir 2 nicht gefunden haben. Was soll’s, denk ich mir noch, doch Ingrid meint, wir müssten umdrehen und Herbert ist auch noch so gutmütig und tut das.

Dann finden wir Bild 4 und Herbert kann seinen Saab wieder in die richtige Richtung wenden. Doch Bild 5 ist und bleibt für uns unauffindbar, denn wir sind bereits wieder an der Stelle, wo wir schon einmal umgedreht hatten. Unter ersten deutlichen Protestäußerungen, die aber bei Ingrid ohne jede Wirkung bleiben, wendet Herbert erneut, doch wieder werden wir nicht fündig. Jetzt fährt Herbert dann aber weiter, denn obwohl es kein Geschwindigkeitsrennen ist, müssen wir uns doch innerhalb des großzügigen Zeitlimits bewegen.

Dieser Beitrag wurde unter Dellabuch abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.