Wie man eine Oldtimer-Rallye gewinnt (4)

Bei der nächsten Kontrollstelle wollen die Verantwortlichen schon abbauen, obwohl wir doch noch mehr als 5 Minuten Zeit haben. Auch Bild 8 finden wir nicht und ich bin gar nicht so traurig darüber, denn jetzt können wir ohne Druck weiterfahren. Wir haben sowieso keine Chance mehr auf den Sieg. Bedingt durch die vielen Fehlfahrten bleibt für die Mittagspause wenig Zeit, aber da es nur Salat für die beiden Vegetarier gibt, können wir sogar noch kurz Gassi gehen. Schließlich muss ich mir auch mal die Pfoten vertreten.

Die 2. Etappe am Nachmittag läuft dann besser, allerdings hat Herbert an Start und Ziel Probleme das Auto wieder zu starten. Er orgelt und orgelt und gerade als die ersten Helfer zum Anschieben kommen wollen, hat der Motor ein Einsehen. Beim festlichen Abendessen wird auch das Zwischenergebnis ausgehängt und wir liegen noch in Reichweite zum Siegertreppchen, so auf Platz 4. Ich verzichte allerdings auf das vornehme Restaurant und aufs Buffet und mache es mir im Hotelzimmer bequem. So eine Rallye ist doch schließlich anstrengend. Spät kommen sie zurück – vom frühen Schlafengehen während eines Wettbewerbs haben die beiden scheinbar noch nie was gehört.

Am anderen Morgen erweist es sich als unnötig, dass Herbert den Wagen so abgestellt hat, dass er ggf. bergab anspringt. Obwohl eigentlich im Minutenabstand gestartet wird, haben wir nach wenigen hundert Meter bereits die beiden vor uns gestarteten Wagen eingeholt und sehen rechts bereits das erste Motiv, das wir finden müssen. Ohne die Geschwindigkeit zu drosseln – in der Stadt hält sich Herbert konsequent an seine Geschwindigkeitsbegrenzung, die sich allerdings etwas von der staatlichen unterscheidet – fahren wir an dem Objekt vorbei, denn wir wollen die Konkurrenz doch nicht aufmerksam machen und vergewissern uns nur so aus den Augenwinkeln, ob es das Richtige ist. Wir hoffen, die anderen übersehen vielleicht das Objekt und verlieren so wertvolle Punkte.

Saab 96 ©walker

Herbert überlegt danach, soll er Stehversuche machen oder den anderen davonfahren, da die aber über die schnelleren Wagen verfügen, hält er kurz an und folgt dann wieder als letzter den Konkurrenten. Gestern haben wir es vielleicht zu spät gemerkt und auch heute sind wir wieder fast darauf reingefallen, dass hin und wieder 2 Bildmotive ganz dicht beieinander liegen und das nächste dann sehr weit entfernt ist.

Hier können Sie das Buch erwerben

Dieser Beitrag wurde unter Dellabuch abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.