Was wäre, wenn ich Druckkostenzuschussverlagsverleger wäre (5)

Auch mein Außendienstmitarbeiter nimmt den Buchflyer und unseren Verlagskatalog mit auf seine Besuche bei Buchhandlungen, wie die aller anderen noch gängigen Bücher auch. Allerdings muss er auch seine Termine selbst vereinbaren und meist gestaltet nebenbei er auch noch die Flyer selbst, denn zu viel Personal würde ja die Kosten deutlich nach oben drücken.

Wenn sich allerdings herausstellt, dass ein Buch besonders gefragt ist, dann sehe ich die Chance, noch mehr zu verdienen und wir gehen massiv in die Werbung. Wir brauchen auch immer wieder ein solches Buch, um damit und mit dem zufriedenen Autor werben zu können. Wenn es nicht oder nicht gut läuft, was soll’s, ich hab ja schon verdient.

Dann wache ich wieder auf aus meinem schönen Traum und sehe immer noch das leere Bankkonto vor mir und frage mich, was müsste ich eigentlich tun, um meinen Traum zu erfüllen?

Eigentlich gar nicht viel:

Dieser Beitrag wurde unter Anthologie abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.