Tiere unserer Wanderung – Einführung

Obwohl wir zum ersten Mal eine mehrwöchige Fernwanderung ohne Hund unternehmen mussten, nachdem 15 Jahre lang die Dackeldame Silka unsere Begleiterin war und noch drei Jahre länger die Cairn-Terrier-Hündin Della – die ich beim Erstellen der Texte sehr vermisst habe –, waren wir auf der Wanderung im Oderland und der Mark Brandenburg vielfach umgeben von Tieren.

Wir trafen auf wilde und scheue, auf kleine und große Tiere, die sich streicheln ließen und manche, die sich nur aus der Ferne bewundern ließen. Dabei bilden die Störche, die es hier im Osten, vor allem im Bereich des Oderbruchs und des Nationalparks so häufig gibt, einen gewissen Schwerpunkt. Doch leider ließen sich nicht alle fotografieren, manche waren einfach zu schnell, um sie bildlich einfangen zu können und manchmal waren wir zu überrascht oder zu fasziniert, um den Fotoapparat zu zücken.

Dankbarer waren da Tiere, die unserer Fantasie entspringen, doch auch sie sind flüchtig, denn wenn man nur wenige Schritte weitergeht, sind sie auf einmal nicht mehr zu sehen. Im Folgenden zeigen wir Ihnen auch Bilder von Gartenzoos aus Plastik oder mehr oder weniger künstlerisch gestaltete und modellierte Tiere.

Lange haben wir überlegt, nach welchen Kriterien wir die Bilder ordnen sollten und schließlich haben wir uns entschieden, die Reihenfolge unserer Begegnungen als Grundlage zu nehmen.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Betrachten unserer Bilder und wünschen Ihnen, dass sie in der Natur auch so schöne und interessante Tiere treffen.

Ingrid Walker-Winter

Herbert Walker

Dieser Beitrag wurde unter Verlagsbücher abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.